Es kann zum Beispiel Bluthochdruck entstehen. Dieser wird in der medizinischen Praxis auch als Hypertonie bezeichnet. Besonders in den westlichen Industrie-nationen sind immer mehr Menschen von dieser Erkrankung betroffen. Mit steigendem Alter steigt auch die Erkrankungsrate.

Was bedeutet Bluthochdruck und wie muss man sich das komplexe System unseres Blutkreislaufs vorstellen? Wir brauchen zum Leben Sauerstoff und Nährstoffe. Diese beiden überlebenswichtigen Bestandteile gelangen über rote Blutkörperchen an ihren Bestimmungsort, die Zellen. Das Gefäßsystem, bestehend aus Arterien und Venen, dient als Transportweg der roten Blutkörper. Doch das Wichtigste im komplexen System unseres Blutkreislaufes ist das Herz. Es pumpt mit jedem Schlag das Blut durch den Körper und sorgt dafür, dass es im Fluss bleibt.

Der Blutdruck beschreibt die Kraft, mit der das Blut durch die Arterien gepumpt wird. Ausgehend von der großen Herzschlagader, fließt das Blut in die zahlreichen, immer kleineren Verästelungen des Gefäßsystems bis in die kleinsten Äste, die Arteriolen. Der Austausch von Nährstoffen und Sauerstoff mit den Zellen findet über die engsten Verzweigungen, die Kapillaren, statt.

Über die Blutdruckmessung kann die Funktion des Blutkreislaufes überwacht werden. Man unterscheidet dabei in systolischen und diastolischen Druck.

  • Wert I: systolisch – Druckmessung, wenn das Herz stoßartig pumpt
  • Wert II: diastolisch – Druckmessung, wenn das Herz wieder erschlafft

Welche gesundheitlichen Folgen können entstehen, wenn unser Blutdruck nicht im normalen Bereich liegt? Sowohl zu niedriger, als auch zu hoher Blutdruck wirkt sich negativ auf unsere Gesundheit aus.

  • Hypotonie (niedriger Blutdruck)
    – mögliche Unterversorgung der Organe mit Sauerstoff und Nährstoffen
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
    – starke Belastung der Gefäße und Organe, in dessen Folgen Herzinfarkt und Schlaganfall auftreten können

Deshalb überwachen unsere Teams an den NDZ-Standorten den Blutdruck aller Patienten kontinuierlich. So können mögliche Folgeerkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Veränderungen der Netzhautgefäße und der Niere optimal therapeutisch begleitet werden.

Werden Sie selbst auch aktiv, denn Veränderungen der Lebensgewohnheiten können den Blutdruck positiv beeinflussen. Achten Sie bitte auf eine fettarme Ernährung. Reduzieren Sie den Salzgehalt Ihrer Speisen. Integrieren Sie ausreichend Bewegung in Ihren Alltag. Haben Sie Fragen hierzu? Dann sprechen Sie uns bitte an, wie beraten Sie gern.