Lipid-Apherese

Bei schweren familiären oder angeborenen Fettstoffwechselstörungen behandeln wir mit der sogenannten Lipid-Apherese. Durch dieses Verfahren werden schonend und gezielt die krankhaft erhöhten Blutfette aus dem Blut entfernt.
In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Cholesterin, genauer LDL-Cholesterin und Lipoprotein-A, meistens LP(a) genannt (sprich "LP klein A"). Bei der Lipid-Apherese wird das Blut durch spezielle Filter geleitet und nach der Reinigung wieder in den Blutkreislauf zurückgeführt.

Hintergrund Fettstoffwechselstörungen
Meistens sind bei den familiären Fettstoffwechselstörungen („familiäre Hypercholesterinämie“) mehrere Familienmitglieder betroffen. Hinweise auf eine familiäre Stoffwechselstörung geben unter anderem frühe Herzinfarkte (Myokardinfarkte) oder häufig auftretende Schlaganfälle im engeren familiären Umfeld. Die Ursache liegt meist in vererbten genetischen Defekten. Diese führen zu stark erhöhten Blutfettwerten und lassen sich kaum oder gar nicht mehr durch eine Änderung des Lebensstils oder medikamentös therapieren.

Voraussetzungen zur Lipid-Apherese-Therapie

Für die Behandlung mit einer Lipid-Apherese-Therapie müssen im Wesentlichen zwei Voraussetzungen gegeben sein:

  • Maßnahmen wie eine Ernährungsumstellung, Bewegung/Sport und die medikamentöse Therapie zeigen keine Erfolge mehr
  • In Verbindung mit Folgeschäden wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Durchblutungsstörungen der Beine

Ob das Lipid-Apherese-Verfahren angewendet werden kann, ist zudem von der Entscheidung einer speziellen Kommission und der Krankenkasse abhängig. Hier unterstützen wir unsere Patienten pro aktiv und kümmern uns um jeden Einzelnen Schritt des Genehmigungsverfahrens wie die Erstellung eines lipidologischen Gutachtens, die Einreichung sämtlicher Befunde bei einer dafür zuständigen Kommission und schließlich die Einholung der Genehmigung bei der Krankenkasse, sofern die Kommission ein positives Votum abgegeben hat.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte gern an das Team von Dr. med. Sven Herrnberger. Als anerkannter Lipidologe und Mitglied der „Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen (DGFF)“ oder kurz „Lipid-Liga e. V.“, engagiert er sich in besonderer Weise für die Weiterentwicklung in den Bereichen Forschung und Therapie.

Therapieverfahren
Unsere Patienten werden an den Standorten AKH-Viersen und Viersen-Dülken mit modernsten Apherese-Therapie-Einheiten versorgt.

  • DALI (Vollblut-Verfahren)
  • MONET (Kaskaden-Verfahren)

Für die Behandlung sollten etwa 1-2 Stunden einmal pro Woche oder alle 14 Tage eingeplant werden. Die Behandlungsintervalle sind davon abhängig, wie schnell sich die Blutwerte unserer Patienten verbessern. Um den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten, stehen ein Fernseher, kleine Snacks und Getränke bereit.

Im Anschluss an die Behandlung sind keine Einschränkungen zu erwarten. Unsere Patienten gehen nach Hause oder zur Arbeit – der Fortführung eines  ganz normalen Tagesablaufes steht nichts im Weg.