Sport steigert die Lebensqualität. Dies gilt auch für Patienten mit Nierenerkrankungen und ist für sie besonders wichtig. Eine chronische Erkrankung hat oft körperliche Einschränkungen wie den Abbau von Leistungsvermögen, Muskeln und Knochen zur Folge. Um gegen diese Entwicklung zu arbeiten, bieten wir unseren Patienten zum Beispiel ein Training (Verknüpfung mit Zertifikat) während der Dialyse an. Das Programm ist dabei ganz auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden Patienten zugeschnitten. Auch mit kleinen, regelmäßigen Bewegungseinheiten zuhause, können Betroffene viel erreichen.

Werden Sie also aktiv! Wer sich fit hält, bleibt auch länger fit. Fördern Sie Ihre Beweglichkeit und Koordination, stärken Sie Ihre Muskeln, verbessern Sie die Ausdauer und mindern Sie so das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Stoffwechselstörungen. Ein schöner Nebeneffekt: Sie steigern damit auch Ihr psychisches Wohlbefinden.

Zu unserem Angebot gehören:

  • Passives oder aktives Ergometertraining
  • Ballspielen
  • Dehnungs- und Entspannungsübungen mit dem Theraband
  • Atemtraining
  • Hanteltraining
  • Koordinationstraining

Während des Trainings sind unsere Übungsleiterinnen Rosel Schrömges oder Olga Fischer (Übungsleiterinnen für Rehabilitationssport) und ein Arzt in Ihrer Nähe. Sie trainieren zusammen mit anderen Betroffenen, können Kontakte knüpfen und Erfahrungen austauschen.

Machen Sie mit. Melden Sie sich jetzt an.
Sie haben in allen Dialysezentren die Möglichkeit an den Sportangeboten teilzunehmen. Bitte melden Sie sich vorab in der Nierensportgruppe Nettetal e.V. an (Kostenbeitrag 5 Euro/Monat). Die Krankenkassen übernehmen die Kosten des Dialysesports nur teilweise. Ein Grund mehr, warum wir uns in der Deutschen Gesellschaft Rehabilitationssport für chronisch Nierenkranke e.V. (ReNi) engagieren. In Gesprächen mit Krankenkassen und der Politik arbeiten wir daran, zukünftig allen Dialysepatienten in Deutschland eine Sport- und Bewegungstherapie während der Dialysebehandlung zu ermöglichen.